Touristeninformation

Nerja

Nerja ist die wichtigste touristische Stadt an der orientalischen Costa del Sol.

Herrlich gelegen, besitzt Nerja einige Steilküsten (Maro) und viele hochwertige Strände.

Kleinstadt und Großstadt zugleich: Nerja verfügt über eine Zahl an Fußgängerpassagen, ideal geeignet für einen Einkaufsbummel.

Der Besuch des Balkons von Europa, mit dem wunderschönen Blick aufs Mittelmeer, ist wohl unvermeidlich.

Neben seiner wunderschönen Lage, besitzt Nerja außerdem noch einen richtigen archäologischen Schatz: Die Höhle von Nerja, auch die „natürliche Kathedrale der Costa del Sol“ genannt, befindet sich ungefähr 750 Meter vom Meeresufer entfernt, ca. 200 Meter über dem Meeresspiegel. Der öffentlich zugängliche Teil der Höhle ist ca. 140.000 m² groß und erstreckt sich über eine Länge von bis zu 700 Metern.

Aber das Beeindruckenste ist wohl die an der Sala del Cataclismo gelegene Große Säule, mit einer Höhe von 60 Metern und einem Durchmesser von 18 Metern, geformt durch die Verschmelzung von Stalagmiten und Stalagtiten.

Die Höhle von Nerja ist nicht nur berühmt für ihr archäologisches Vorkommen und ihre Steinformationen, sondern auch für das internationale Musik- und Tanzfestival, das jedes Jahr im Juli von Neuem beginnt: ein beeindruckendes Schauspiel in wunderschöner Umgebung!

Frigiliana

Frigiliana befindet sich am äußersten Ende der besagten „Ruta del Sol y del Vino“ (Route der Sonne und des Weines).

Vom 11. bis zum 13. Juni findet zum Gedenken an die Schlacht von Peñon in Frigliana die Romerìa de las Lomas de las Vacas statt und fällt so mit der gleichzeitig stattfindenden Fiesta de San Antonio zusammen. Andere wichtige Festveranstaltungen sind der Ehrentag von San Sebastiàn (20. Januar) und der Tag der Cruces de Mayo (3. Mai).

Das arabische Viertel lässt die vergangenen Zeiten weiterleben, in seinen engen und hügeligen Straßen aus altem Stein. Frigiliana ist wohl das besterhaltenste arabische Erbe in der ganzen Provinz und hat für seine landschaftliche Schönheit und für die gute Erhaltung des Kulturerbes etliche Auszeichnungen verliehen bekommen

Durch das ganze arabische Viertel führt die Hauptstraße, bis hin zum Zentrum des Dorfes, dem Platz, auf dem sich die Kirche der Gemeinde San Antonio befindet. Diese wurde im 16. Jahrhundert erbaut, mit einem beeindruckenden Chor, drei Gemälden aus dem 17. Jahrhundert, dem Uhrenturm und einem Schatz, der aus Kunstwerken aus Edelmetallen besteht. Auch die Reste der maurischen Burg sind hervorzuheben, die sich am höchsten Punkt des Dorfes befinden.

Frigiliana besteht in Wirklichkeit aus zwei verschiedenen Bevölkerungszentren: das eine fand seinen Ursprung im Maurischen und das andere wurde erst kürzlich erbaut, der maurischen Architektur und dessen Stil nachempfunden. Zwischen den beiden Vierteln gibt es zwei interessante Bauwerke: das „Antiguo Granero“ (1767) und einen edlen Palast aus dem 16. Jahrhundert, der nun in eine Fabrik für Honig aus Zuckerrohr umfunktioniert wurde.